Mein Semester an der Ostküste Irlands - irgendwo zwischen Dublin und Belfast

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Dundalk - 16.09.2008

Hej, die zweite Woche ist vorbei und es ist wieder einiges passiert.

Erst einmal DANKE für Eure lieben Nachrichten. Ich schaue immer gespannt nach, ob mir jemand etwas geschrieben hat und freue mich, wenn es so ist. Also: weiter schreiben ;-)

In der letzten Woche war "Freshers Week". Das bedeutet, dass wir neben dem Start einiger Vorlesungen auch ein buntes Programm geboten bekommen haben. Am Dienstag war ein Hypnotiseur da. Die Iren sind alle total darauf abgefahren, wir waren jedoch brav bei unseren Vorlesungen.
Am Mittwoch gab es dann um 12 Uhr ein BBQ auf dem Campus, mit sehr leckeren hot dogs, Hamburger und Getränken (alles für lau) und ein DJ hat Musik aufgelegt. Da hatten wir natürlich keine Lust mehr unsere Vorlesungen zu besuchen.  
Und als wir dann auch noch die College Bar entdeckt haben war es ganz vorbei mit unserer Motivation die neuen Professoren kennen zu lernen. "Dazu wird sicher noch genug Zeit vorhanden sein", dachten wir uns und verbrachten den Mittag mit Guiness und Cidre am Tresen.



Am Donnerstag endete dann die "Freshers Week" mit einer Party im "silence night club". Das war, denke ich, das Event des Jahres hier in Dundalk. Die irische Jugend hat sich jedenfalls so aufgeführt und vor allem so gestylt. Ich fühlte mich in meiner Leggins und meinem Röckchen ein wenig underdressed.
Dafür sind wir in der Uni aber overdressed. Um nicht aufzufallen müsste ich mir einen Jogger kaufen...oder im Schlafanzug hin gehen. :-)

Das vergangene Wochenende war sehr anstrengend. Gemeinsam mit meinen Kommilitonen aus Deutschland habe ich mich auf den Weg zur Westküste gemacht. Am Samstag morgen ging es los. Die Sonne strahlte mal wieder, nur für uns. ;-) Unser Ziel: Galway, die größte Stadt im Westen.

Der erste Halt auf der Strecke quer durch Irland war Tullamore. Hier wollten wir uns ansehen, wie der Whisky hergestellt wird. Leider befindet sich die Destille in Cork (im Süden Irlands).


Solch eine Flasche konnten wir aber trotzdem dort kaufen und ein Museeum gab es auch.

Weiter ging es nach Clonmacnoise, eine altertümliche religiöse Siedlung, die auf einem Berg, über einem weitläufigen Moor, direkt an dem Fluß Shannon, liegt.
Hier gab es viele alte Steine zu sehen. ;-) Darunter ist auch das sogenannte Bibelkreuz, das heute noch steht und mit knapp vier Metern Höhe eines der schönsten, typisch irischen Hochkreuze sein soll.


Gegen Abend und nach einer langen Autofahrt zu Fünft, kamen wir endlich in Galway an. Eine sehr schöne Küstenstraße führte uns zu unserem Hostel "Seaside", das westlich am Galway Bay kurz vor dem Naturschutzgebietes Connemara, liegt. Wir waren alle so k.o., dass wir dort angekommen, sofort eingeschlafen sind.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann sehr früh auf den Weg gemacht. Es regnete zwar "cats and dogs", aber davon ließen wir uns nicht die Laune verderben.
In Galway, genauer gesagt in Claddagh, einem Vorort von Galway, haben wir die Geschichte des Claddagh-Rings erfahren. Der Ring symbolisiert Treue, Freundschaft und Liebe und ist in der Region ein uraltes Schmuckstück.
Ansonsten ist Galway eine verhältnismäßig kleine aber sehr schöne Stadt, in der hauptsächlich Handel per Schiff betrieben wurde.

 
Eine Einkaufsstraße in Galway.


Das ist das Symbol des berühmten Claddagh-Rings.

Obwohl es nicht aufhörte zu Regnen fuhren wir anschließend zu den "Cliffs of Moher". Die Tour dort hin war sehr schön, aber kurvig: eine Stunde Serpentinen auf Straßen, die nicht breiter waren als das Auto - aber es hat sich gelohnt!
Die Cliffs of Moher sind etwa 100 km südlich von Galway und so bekannt, weil sie mit bis zu 230 Metern höher aus dem Meer ragen als jede andere Klippe in Irland - der Blick war beeindruckend!



Als wir abends um halb zehn in Dublin angekommen sind, waren alle müde, aber zufrieden - wir hatten einiges gesehen.

Jetzt bin ich auf die nächsten Tage gespannt. Unser Stundenplan steht und die Vorlesungen beginnen.
Zwei Wochen in einem anderen Land sind wie Urlaub. Jetzt beginnt aber die dritte Woche und es wird realistisch, dass ich wohl noch länger hier bleibe. Ich habe ja auch noch lange nicht alles gesehen, was es in Irland zu sehen gibt. Und Englisch kann ich auch noch nicht vernünftig!

Also, bis nächste Woche...Eure Irina.

16.9.08 16:56

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


manuela (17.9.08 21:30)
Hey süße,das hört sich wirklich gut an,
in galway war ich auch, wunderbare stadt.
die meine geschichte zu den cliffs kennst du ja auch,
freut mich dass es dir gut geht,
dicken knutscha
manu


Tanja (24.9.08 14:08)
Hallo Süße,

du erlebst da ja richtig was. Freut ich für dich, dass du Spaß hast.

Susi kommt heute und dann besprechen wir auch alles wegen dem Flug.

Freu mich schon auf November.
LGTanja

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen